Eishockeytorhüter 

Daniel Guntern 

«Der Sport ver­ei­nigt auf so vie­len Wegen und den­noch fühlt sich jeder allei­ne mit der Fra­ge was nach der Kar­rie­re kommt.»

Zum ersten Mal habe ich durch mei­nen Team­kol­le­gen Seve­rin Blin­den­ba­cher vom Ath­le­tes Net­work gehört. Durch ihn lern­te ich auch Dave Hei­ni­ger ken­nen. Der Sport ver­ei­nigt auf so vie­len Wegen und den­noch fühlt sich jeder allei­ne mit der Fra­ge was nach der Kar­rie­re kommt. Es ist ein Tabu­the­ma und nie­mand fühlt sich ver­ant­wort­lich für die ehe­ma­li­gen Sportler*innen. Ich hof­fe das Ath­le­tes Net­work kann eine Gemein­schaft schaf­fen und mög­lichst vie­len Athlet*innen Sicher­heit geben mit der Zusi­che­rung, dass sie nicht allei­ne sind und dass ihnen gehol­fen wird.

An den Grün­dern des Ath­le­tes Net­work schät­ze ich die Unei­gen­nüt­zig­keit, die Offen­heit und Ehr­lich­keit. Ihr Enga­ge­ment hat mich stark beein­druckt. Ein Mehr­wert an den zwei­mal jähr­lich durch­ge­führ­ten Ath­le­tes Days wäre für mich sicher­lich vie­le Sport­ler ken­nen­zu­ler­nen und auch bekann­te Gesich­ter wie­der­zu­se­hen. Eben­falls fän­de ich es span­nend von unter­schied­li­chen Wegen und Erfah­run­gen zu hören.

Über mei­ne Zukunft habe ich mir schon Gedan­ken gemacht und darf mich glück­lich schät­zen, dass ich mir schon sicher bin was ich nach mei­ner Spit­zen­sport-Kar­rie­re machen wer­de. Mein Plan ist es, die Quer­ein­stei­ger-Aus­bil­dung zum Leh­rer zu absolvieren.