Snowboarder

Nevin Galmarini

«Am interessantesten ist für mich der Austausch mit anderen Athlet*innen die entweder am gleichen Punkt stehen wie ich oder aber diesen Übergangsprozess in die Karriere nach der Spitzensportkarriere bereits erlebt und abgeschlossen haben.»

Nevin, danke dass du dir Zeit genommen hast unsere Fragen zu beantworten.
Wir beginnen gleich mit der ersten:

Wann hast du das erste Mal vom Athletes Network gehört?

Als Niels auf Instagram etwas darüber gepostet hat.

Was erwartest du vom Athletes Network?

Grundsätzlich bin ich ein Mensch der keine Erwartungen an andere stellt im Sinne von «Do it yourself!» - aber ich finde es eine coole Idee! Ich denke, dass das Athletes Network für mich spannend sein könnte, weil ich mein eigenes Netzwerk erweitern könnte. Am interessantesten wäre für mich der Austausch mit anderen Athlet*innen, welche entweder am gleichen Punkt stehen wie ich – eher am Ende ihrer Spitzensport-Karriere – oder mit Athlet*innen welche diesen Prozess bereits hinter sich haben, in einer Karriere nach der Karriere angekommen sind und ihre Learnings mit mir teilen. Gerade die Personen, welche konkrete Erfahrungen von der Transition von der Spitzensportkarriere in die sogenannte „Karriere danach“ haben, also den Übergang selbst erlebt und gemeistert haben, haben sicher Spannendes zu erzählen.

Andererseits würde ich, wenn sich die Gelegenheit durch das Athletes Network schon bietet, gerne auch mit Leuten aus der Wirtschaft, welche diese speziellen Skills von Athlet*innen anerkennen und schätzen, in Kontakt treten. Genau dies wäre für mich auch der Mehrwert von den zwei Mal im Jahr durchgeführten Athletes Days.

Was für Gedanken machst du dir über deine Zukunft?

Mein Plan sieht folgendermassen aus: ich möchte noch 2 Jahre lang Snowboard-Profi bleiben, also bis Peking 2022. Wer weiss wie es nach diesen zwei Jahren aussieht... Aber darüber mache ich mir noch nicht zu viele Gedanken und ich mache mir selbst auch keinen Druck deswegen.