Unternehmer 

Bernhard Heusler 

«Den Mehr­wert an den zwei­mal im Jahr statt­fin­den­den Ath­le­tes Days sehe ich im Aus­tausch von ver­schie­de­nen Men­schen, die vor ver­gleich­ba­ren Her­aus­for­de­run­gen stehen.»

Im Früh­jahr 2020 habe ich zum ersten Mal von Beni Hug­gel vom Ath­le­tes Net­work gehört. Beni durf­te ich in mei­nen Füh­rungs­auf­ga­ben beim FCB wäh­rend sei­ner Lauf­bahn als Berufs­fuss­bal­ler beglei­ten. In mei­ner Rol­le als Stif­tungs­rat-Prä­si­dent Sport­hil­fe erhof­fe ich mir vom Ath­le­tes Net­work eine Ergän­zung in dem Sin­ne, dass die För­de­rung der Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten wäh­rend ihrer Kar­rie­re mit Hil­fe des Ath­le­tes Net­work eine Fort­set­zung nach Kar­rie­re­en­de erfah­ren kann.

An den Grün­dern des Ath­le­tes Net­work bewun­de­re ich die Initia­ti­ve und den Mut, die­ses The­ma, das weni­ger im Schein­wer­fer­licht steht als die Lei­stun­gen wäh­rend der Kar­rie­re, auf­zu­neh­men und mit viel Enga­ge­ment und Pro­fes­sio­na­li­tät zu bear­bei­ten. Den Mehr­wert an den zwei­mal im Jahr statt­fin­den­den Ath­le­tes Days sehe ich im Aus­tausch von ver­schie­de­nen Men­schen, die vor ver­gleich­ba­ren Her­aus­for­de­run­gen ste­hen, völ­lig unab­hän­gig von der sport­li­chen Dis­zi­plin, die sie wäh­rend ihrer Kar­rie­re betrie­ben haben oder aktu­ell betreiben.

Als ehe­ma­li­ger FCB-Prä­si­dent ken­ne ich die Pro­ble­ma­tik, dass eine Fussballer*innen oder Spitzensportler*innen-Karriere nicht ewig dau­ert. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass das Ath­le­tes Net­work eine ziel­füh­ren­de Orga­ni­sa­ti­on für Clubs und Spieler*innen sein kann, wobei es vie­le Her­aus­for­de­run­gen anzu­ge­hen und zu bewäl­ti­gen gilt. Dies traue ich aber den Grün­dern des Ath­le­tes Net­work zu.