ehemaliger Handballspieler 

Manuel Liniger 

«Ich fin­de es bewun­derns­wert, dass sich das Ath­le­tes Net­work die­sem Tabu­the­ma annimmt und dadurch ver­sucht für die gesam­te Schwei­zer Sport­welt einen Mehr­wert zu generieren.»

Wo siehst du den Nut­zen des Ath­le­tes Net­works spe­zi­fisch für Handballer*innen?

Grund­sätz­lich ste­hen Handballer*innen irgend­wann vor der­sel­ben Situa­ti­on wie alle ande­ren Athlet*innen auch. Du weisst bereits zu Beginn dei­ner Kar­rie­re, dass du mög­li­cher­wei­se eine Zeit lang vom Sport leben kannst, dich aber unwei­ger­lich auch auf eine zwei­te Kar­rie­re danach vor­be­rei­ten musst.

Den Nut­zen am Ath­le­tes Net­work sehe ich dar­in, dass das Netz­werk dabei hel­fen kann, jun­ge Athlet*innen früh abzu­ho­len und ihnen ihre Mög­lich­kei­ten auf­zeigt. Als beson­ders wich­tig sehe ich die Unter­stüt­zung beim Kom­bi­nie­ren einer schu­li­schen Aus- und Wei­ter­bil­dung mit dem Spitzensport.

Was schätzt du an den Grün­dern des Ath­le­tes Networks?

Es ist nicht selbst­ver­ständ­lich, dass sich ehe­ma­li­ge sowie akti­ve Ath­le­ten die­ser Her­aus­for­de­rung stel­len und es sich zur Auf­ga­be machen, ande­re Athlet*innen auf ihrem Weg zu beglei­ten und zu unter­stüt­zen. Ich fin­de es bewun­derns­wert, dass sich das Ath­le­tes Net­work die­sem Tabu­the­ma annimmt und dadurch ver­sucht für die gesam­te Schwei­zer Sport­welt einen Mehr­wert zu generieren.

Was erwar­test du von unse­ren Ath­le­tes Days?

Ich erwar­te ein zahl­rei­ches Zusam­men­kom­men von vie­len ver­schie­de­nen Athlet*innen, die den Schritt in ihre Nach­s­port­kar­rie­re schon gemacht oder die­se gros­se Her­aus­for­de­rung noch vor sich haben. Der wert­vol­le Kon­takt ins­be­son­de­re zu Athlet*innen ande­rer Sport­ar­ten ermög­licht einem, über den Tel­ler­rand der eige­nen Sport­art hin­aus­zu­schau­en und zu erfah­ren, wie mit die­ser span­nen­den Situa­ti­on umge­gan­gen wird.

Durch die Spee­ches und Panel-Dis­kus­sio­nen kön­nen zudem gesam­mel­te Erfah­run­gen auf span­nen­de Art und Wei­se an die Athlet*innen wei­ter­ge­ge­ben werden.

Hast du noch ein Schluss­wort für uns?

Ich fin­de es toll zu wis­sen, dass den Spitzensportler*innen mit dem Ath­le­tes Net­work ein hoch­mo­ti­vier­ter Part­ner zur Sei­te steht, der sie bei ihrem Schritt in das Leben nach dem Pro­fi­sport opti­mal zu unter­stüt­zen ver­sucht. Die Fra­ge «Wie wei­ter?» wird jede*n Athlet*in irgend­wann beschäf­ti­gen. Ich fin­de es wich­tig zu wis­sen, dass man mit die­ser Unklar­heit nicht allei­ne dasteht. Per­sön­lich erleb­te ich viel Unter­stüt­zung bei mei­nem Wech­sel in die Nach­s­port­kar­rie­re – dies wün­sche ich allen ande­ren Athlet*innen auch.

Ich war mir aber auch immer bewusst, dass die Ver­ant­wor­tung für einen rei­bungs­lo­sen Über­gang haupt­säch­lich bei mir selbst liegt.